Vitamin-D2018-06-11T21:00:56+00:00

Vitamin D – ein Alleskönner

Nahezu explosionsartig hat sich die Anwendung und Verordnung des Sonnen-Vitamin D nach oben entwickelt. Was anfangs auch für mich nicht erklärlich war, habe ich dann aber schon nach kurzer Zeit recht eindeutig und mit zahlreichen Studien belegt in den verschiedensten medizinischen Veröffentlichungen bestätigt gefunden:

  • Vitamin D – Mangel ist in Europa weit verbreitet.
  • Vitamin D und seine aktive Form Vitamin D3 brauchen wir bei zahlreichen Stoffwechselvorgängen, um gesund zu bleiben.

Hier nur 2 Beispiele:

Ein ausreichender Vitamin D Spiegel schützt Herz und Gefäße. Weltweit sind Herz/Kreislauferkrankungen die Nummer 1 in den Todesursachen: nicht nur Schlaganfall, Herzinsuffizienz, auch periphere Verschlusskrankheiten – Thrombosen – und KHK – koronare Herzkrankheit – zählen dazu. Anhand aktueller Studien ist davon auszugehen, dass Vitamin D das Risiko daran zu erkranken senkt, je nach Lebensstil und Ernährung bis zu 50%!

Die Ursache für den Zusammenhang zwischen Vitamin D – Mangel und Herz/Kreislauferkrankungen liegt auf Zellebene in der Regulation von gefäßschützenden Mechanismen: niedrige Spiegel an Vitamin D bewirken eine Fehlfunktion der innersten Zellschicht der Gefäße, hohe verbessern das Endothel, das die Gefäße auskleidet. Somit wird auch Patienten mit Diabetes, Bluthochdruck und Nierenschwäche dringend zu einer Einnahme von Vitamin D geraten.

Kardiologen empfehlen eine tägliche Mindestdosis von 1000 IE (internationalen Einheiten).

Zählen Sie nicht zu dieser Risikogruppe, so sollten Sie vor allem in den Wintermonaten, beginnend mit Oktober, Vitamin D für ein verbessertes Immunsystem einnehmen. Die Abwehr von Keimen, Produktion von Antikörpern und die Ausbildung eines verbesserten „Immungedächtnisses“ werden durch Vitamin D positiv beeinflusst. Auch hier gilt eine tägliche Dosis von 1000IE als vorbeugende Maßnahme, bei eingetretenem Infekt und Personen der Generation 60+ empfiehlt es sich auf 2000 bis 4000IE täglich zu erhöhen.